Industrieberaterkreis

Industrieberaterkreis

Industrieberaterkreis
Einige Unternehmen aus dem Industrieberaterkreis
Der SFB wird von einem Industrieberaterkreis unterstützt. Dieser ist mit Vertretern aus den Forschungs- und Entwicklungsabteilungen von 24 Unternehmen der Stahlherstellung und –verarbeitung, aus dem Automobilbau bis zum Maschinen- und Anlagenbau besetzt. Das Gremium trifft sich jährlich zu einer eintägigen Veranstaltung, in der Methoden und Ergebnisse aus dem SFB vorgestellt und Projektfortschritte diskutiert werden. Gleichzeitig beteiligen sich Industrievertreter aktiv mit Vorträgen zu den aktuellen Industriefragestellungen.
Industrieberaterkreis
Einige Unternehmen aus dem Industrieberaterkreis

Es findet ein reger Austausch statt, so dass die Forschung ihren Anwendungsbezug behält. Aus dem IBK kam auch die Initiative für neue Teilprojekte, beispielsweise ist das Transferprojekt T1 „Thermodynamisch basiertes Werkstoffdesign für das System Fe-Cr-Mn-N-(C)“ in der zweiten Antragsphase angeregt worden. Mittlerweile sind in der dritten Projektphase zwei neue Transferprojekte eingerichtet worden: T3 "Werkstoff- und Bauteildesign für Anwendungen in der Automobilindustrie" mit den Firmen Faurecia Autositze GmbH, ThyssenKrupp Steel Europe AG und Hoesch Hohenlimburg sowie T4 "Einfluss der Mikrostruktur auf die Wasserstoffversprödung in Cr-haltigen hoch Mangan Stählen" in Zusammenarbeit mit der Salzgitter Mannesmann Forschung GmbH. 

 

Industrieberaterkreis
Einige Unternehmen aus dem Industrieberaterkreis

Die Termine waren:

  1. 14.10.2008
  2. 14.10.2009
  3. 22.09.2010

in 2011 war die Begehung und die Entscheidung
über die Weiterführung des SFB

  1. 06.03.2012
  2. 11.04.2013
  3. 13.03.2014

in 2015 fand die Begehung und die Entscheidung über die Weiterführung und damit dritte Förderperiode das SFB statt

  1. 17.03.2016

Im Programm des letzten IBK-Treffens am 17.3.2016 in Düsseldorf wurden der SFB allgemein vorgestellt sowie die Arbeit der drei teilprojektübergreifenden Clouds: I - Strain Hardening Engineering, II - Interface Engineering und III - Hydrogen Management. Als Besonderheit konnte dieses Mal auch ein Beitrag aus der Industrie gewonnen werden. Herr Hofmann (ThyssenKrupp Steel Europe AG) hat berichtet über "Challenges for manufacturing and in-service properties of automotive components".
In der Diskussion wurden viele insbesondere praktische Aspekte der Werkstoffherstellung und auch der Eigenschaften in der Anwendung angesprochen. Einige neue Fragestellungen aus der industriellen Praxis werden genauer diskutiert und ggf. in den Clouds in die Arbeit des SFB aufgenommen.

Das Treffen des IBK 2014 in Aachen stand bereits im Zeichen der geplanten Projektverlängerung zur dritten Förderperiode. Schwerpunkt des Treffens stellten potentielle Transferprojekte mit industrieller Beteiligung dar, welche insbesondere das Prozessieren und die großtechnische industrielle Herstellung von hoch-Mn Stählen thematisieren sollen.

Beim Treffen 2013 wurde die Prozesskette der Herstellung von HMnS-Stählen aus dem SFB vorgestellt: von der Schmelzmetallurgie, Warm- und Kaltumformprozesse, die Vorhersage von Phasenstabilität und Stapelfehlerenergien über die Charakterisierung der mechanischen Eigenschaften bis hin zur Gefügeanalyse mittels 3D-Atomprobe und EBSD und die Mikrostrukturanalytik.

Schwerpunkte im Frühjahr 2012 waren die Werkstoffauswahl im SFB, ab initio Quantenchemie und Thermodynamik im System FeMnC, Charakterisierung der mechanischen Eigenschaften, Charakterisierung und Modellierung der Schädigung sowie Wasserstoff in hoch Mn-Stählen.